Diese Spielart des BDSM gleicht auf ihre Weise der Kunst der Akrobatik. Im Schwebezustand ausgeliefert zu sein, birgt einen neuen Reiz. Denn beim Suspension Bondage ergeben sich während der Sitzung neue Möglichkeiten der Stimulation, die allein auf der Art der Fesselung und Positionierung basieren. Mit ein paar Sicherheitsvorkehrungen kann diese Technik problemlos erlernt und genossen werden.

Was ist Suspension Bondage?

Suspension Bondage ist eine besondere Art der Fesselung. Verschnürte Subs werden an Haken aufgehängt, sodass sie frei in der Luft schweben. Es wird zwischen horizontaler und vertikaler Suspension Bondage unterschieden. Anders als bei der Body Suspension, werden bei dieser Praktik keine Haken durch die Haut gestoßen. Die Bottoms werden lediglich mit Seilen oder Geschirren fixiert und mittels einer Winde an der Raumdecke befestigt, sowie hochgezogen.

Die Art der Fesselung fällt bei dieser Bondage-Variante unterschiedlich aus. So kann sie nicht allein zur Fixierung hergenommen werden, sondern auch, um andere Körperteile wie Brüste oder den Genitalbereich abzubinden. Gerne werden den so behandelten Bottoms zusätzlich die Augen verbunden, was sie in den Zustand der Orientierungslosigkeit versetzt.

In diesem Video siehst du Suspension Bandage in Aktion:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was macht den Reiz dieser Praktik aus?

Die Hingabe der Bottoms an deren Herrschaft macht, wie bei jeder BDSM-Praktik, natürlich den Reiz aus. Allerdings geht es beim Suspension Bondage auch darum, sich vollkommen auszuliefern. Die hängende Position nimmt Subs jegliche Bewegungsfreiheit. Zudem liegt es im Ermessen der Tops, auf welche Weise sie ihre Sklaven fesseln. Das kann sowohl in einer horizontalen oder vertikalen Position sein. Doch auch kopfüber ist das Hängen beim Suspension Bondage möglich.

Während die Subs bewegungslos sind, empfangen sie Strafen wie Peitschenhiebe, oder sie werden sexuell stimuliert, ohne dagegen angehen zu können. Die Stimulation der Geschlechtsorgane geht dabei häufig genau soweit, bis die Grenze zum Orgasmus erreicht ist. Um Sklaven zusätzlich zu quälen findet dann eine Pause statt, bis sich die Erregung ein wenig gelegt hat. Dann beginnt das Spiel von Neuem.

Tops verhöhnen ihre Sklaven während der Session. Sie genießen die absolute Macht, die ihnen diese Bondage-Variante einräumt. Schmerz und die Stimulation der Genitalien stellen dabei häufig ein Wechselspiel beim Suspension Bondage dar. Herrin oder Herr achten dabei darauf, dass der sexuelle Höhepunkt nicht erreicht werden kann, und möchten das Betteln und Jammern der Untergebenen hören. Angetrieben von der Hilflosigkeit der Bottoms ist Suspension Bondage eine abwechslungsreiche Praktik mit vielen Möglichkeiten.

Welche Gefahren bestehen beim Suspension Bondage?

Ganz ungefährlich ist Suspension Bondage nicht. Unter Beachtung einiger Spielregeln kann ein Risiko aber minimiert werden. Wichtig ist, dass besonders bei einer Hängung, die kopfüber stattfindet, immer ein Top zugegen ist. Bei Nennung eines Signalwortes muss vor allem hier der Bottom sofort aus seiner Position befreit werden. Die Möglichkeit von Kreislaufstörungen, die hin bis zur Bewusstlosigkeit gehen kann, ist bei dieser Technik in jedem Fall gegeben.

Zudem sollte die Fesselung nicht zu fest sein, um keine ernsthaften Quetschungen oder einen Blutstau zu verursachen. Von Hängungen am Hals oder im Nackenbereich ist Abstand zu nehmen, diese können sogar einen tödlichen Verlauf durch Ersticken oder Genickbruch nehmen.

In jedem Fall muss die Vorrichtung zur Hängung vor der Nutzung auf deren Belastbarkeit hin geprüft werden. Haken und Winden müssen einen festen Halt im Mauerwerk haben, Seile sollten vollkommen intakt sein. Denn ein Sturz kann ernsthafte Verletzungen nach sich ziehen.

Worauf sollten gerade Anfänger achten?

Suspension Bondage ist durchaus für Anfänger geeignet. Zu beachten sind jedoch die Sicherheitsvorkehrungen. Wie bei jeder Session muss ein Signalwort festgelegt werden, dass alle Handlungen sofort unterbricht, wenn es genannt wird. Anhänger des BDSM, die noch keine Sitzung mit Suspension Bondage absolviert haben, sollten es langsam angehen lassen. Das betrifft vor allem die Dauer der Aufhängung. Sich von Mal zu Mal steigern macht die Technik angenehmer, besonders für Bottoms.

Suspension Bondage eignet sich hervorragend für neue Wege der sexuellen Stimulation. Durch die Hängung entsteht eine andere Flexibilität, die für ein intensiveres Erleben der Stimulierung sorgt. Zudem gibt es unzählige Möglichkeiten der Fesselung und Hängung. Das macht die Spielart abwechslungsreich und aufregend.