Im Spiel um Lust und Schmerz ist beim BDSM die Nippelfolter eine beliebte Behandlung. Was zunächst als weibliche Stimulation anmuten mag, stellt sich schon schnell als geschlechtsneutral dar. Denn sowohl Männer als auch Frauen genießen die Folter der Nippel.

Was ist Nippelfolter?

Die Nippelfolter ist eine der populärsten Behandlungen während einer BDSM-Session. Nicht selten wird diese Methode von Anfängern genutzt, da ein leichter Einstieg dabei möglich ist. Während der Behandlung gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die Nippel zu malträtieren. Von sanften Reizen bis hin zu schmerzhaftem Abklemmen kann die Intensität des Schmerzes, auch während einer Folterung, variieren.

Außerdem finden sich potenzielle Folterinstrumente in jedem Haushalt. Um herauszufinden, ob sich durch die Nippelfolter eine Luststeigerung einstellt, muss also vorher keine kostspielige Anschaffung gemacht werden.

Was macht den Reiz dieser Praktik aus?

Entgegen der landläufigen Meinung sind nicht nur die Nippel einer Frau höchst empfindlich. Auch Männer genießen lustvolle Spiele rund um ihre Nippel. Im BDSM widmet sich eine Sparte fast ausschließlich der Nippelfolter. Wohl wissend, dass allein sanfte Neckereien die Erregung steigen lässt, kann eine Sitzung mit Nippelfolter sanft beginnen, oder gleich hart zur Sache kommen.

Subs genießen die Intensität des Schmerzes. Es gibt viele Sklaven, die allein durch die Folter der Nippel zu einem intensiven Orgasmus kommen können, wenn es ihnen erlaubt ist.

Für die dominanten Teilnehmer ist der Nippel eine Zone, die auf unterschiedlichste Weise gereizt werden kann. Die Folter langsam zu steigern bereitet Herren und Dominas besonderes Vergnügen. Sobald sich der Bottom an den ersten Schmerzreiz gewöhnt hat, kann bereits die nächste Gangart eingelegt werden.

Welche Varianten gibt es um die Nippel zu foltern?

Einen sanften Einstieg bietet die Folter mit einem Eiswürfel. Der Reiz durch die Kälte sorgt dafür, dass sich die Nippel verhärten. Je länger der Nippel, desto einfacher ist es, Klemmen oder Nippelschmuck daran zu befestigen. Diese Praktik wird im nächsten Schritt näher beschrieben.

Um die Nippel abzuklemmen genügen zunächst einfache Wäscheklammern, die an den verhärteten Spitzen befestigt werden. Allerdings kann eine Behandlung auch die ganze Brust betreffen. Dabei werden mehrere Klammern rund um die Brustwarzen und die Brüste selbst befestigt, während natürlich auch die Nippel abgeklemmt werden.

Dominante Partner legen ihren Sklaven auch gerne Nippelketten an, an denen der Druck durch eine Stellschraube verändert werden kann. Manche Nippelklemmen bieten auch die Möglichkeit, Gewichte daran zu befestigen. Diese Eigenschaft bieten auch Nippelpiercings, denen im BDSM bei der Nippelfolter ein besonderer Stellenwert zukommt.

Eine Behandlung mit Wachs zum Zweck der Nippel-Tortur ist ebenso beliebt. Der Dom tröpfelt heißes Wachs auf die Nippel, bis sie vollständig bedeckt sind. Kerzenwachs muss sich aber nicht nur auf die Brustregion beschränken, sondern kann den ganzen Körper einbeziehen. Für Anhänger des Bondage können davor die Brüste abgebunden werden, was jedoch nur von erfahrenen Doms gemacht werden sollte.

Die rauere Gangart ist das Schlagen der Nippel mit einem Paddel oder einer Gerte. Bei dieser Behandlung sollte bedacht werden, dass Schläge, besonders auf der weiblichen Brust, schnell Spuren in Form von blauen Flecken und Striemen hinterlassen. In vielen Fällen macht genau das den Reiz dieses Fetischs aus.

Tatsächlich ist auch eine Nippelfolter mit Nadeln möglich. Wichtig ist, dass die Nadeln steril sind. Sie sollten nicht zu tief unter die Haut geschoben werden, um keine großen Verletzungen hervorzurufen. Auch dabei ist eine gewisse Erfahrung absolut zu empfehlen. Anfänger sollten davon die Finger lassen und sich stattdessen professionell in einem Studio beraten lassen.

Welche Risiken gibt es?

Abhängig von der Art der Nippelfolter gibt es einige Aspekte zu beachten. Besonders eine Behandlung mit Nadeln setzt saubere Instrumente voraus. Auch die Haut selbst sollte frei von Verschmutzung sein, um keine Entzündungen hervorzurufen. Wie bereits erwähnt ist es nicht ratsam, die Nadeln zu tief unter die Haut zu schieben.

Das Schlagen muss ebenfalls auf sauberer Haut vorgenommen werden. Durch die leichte Verletzbarkeit der Brüste entsteht schnell ein Entzündungsherd, der unbehandelt sogar lebensbedrohlich sein kann. Eine Säuberung der Striemen ist nach der Session unbedingt anzuraten. Diese kann wegen des Brennens der Desinfektionsmittel sogar mit in die Behandlung einfließen.

Im Fall von abgebundenen Brüsten muss darauf hingewiesen werden, dass die Subs während der Session nicht allein bleiben dürfen. Das Abbinden sorgt für eine schlechte Durchblutung, was man an der Dunkelfärbung der Brüste erkennen kann. Diese ist an sich nicht gefährlich, die Verfärbung verschwindet schnell nach Beendigung des Bondage. Allerdings reagiert jeder Mensch anders, somit sollte gerade diese BDSM-Praktik nur dann ausgeführt werden, wenn der dominante Teil über den gesamten Zeitraum der Session anwesend ist.

Am unproblematischsten ist das Abklemmen der Nippel, trotzdem kann es sich als die schmerzhafteste Spielart im Bereich Nippelfolter herausstellen. Das Tückische ist, dass der Schmerz nicht unbedingt sofort empfunden wird. Vielmehr stellt sich dieser häufig erst dann ein, wenn die Klemmen und Klammern gelöst werden. Je länger die Behandlung andauerte, desto intensiver und nachhaltiger ist der Schmerz.

Beim Spiel mit Wachs sollte darauf geachtet werden, dass die Haut nicht verbrannt wird. Daher muss die Kerze in einem sicheren Abstand über den Körper gehalten werden. Wie bei jeder BDSM-Praktik sollte auf jeden Fall ein gut zu erkennendes Signalwort vereinbart werden, bei dessen Nennung die Behandlung sofort abbricht.

Worauf sollten gerade Anfänger achten?

Anfänger sollten bei der Nippelfolter ihre Schmerzgrenze kennen. Viel zu schnell stimmen einige Sklaven einer ausgiebigen Behandlung der Nippel zu, ohne sich über die Risiken im Klaren zu sein.

Wie bereits erwähnt kann es bei manchen Personen vorkommen, dass sie den Schmerz beim Abklemmen der Nippel zunächst gar nicht wahrnehmen, dieser aber umso heftiger ausfällt, wenn die Klemmen entfernt werden. Stück für Stück sollte sich an das Spiel mit den Klammern herangewagt werden.

Viele Neulinge im BDSM erschrecken, weil das Schlagen mit einem Paddel oder der Gerte sehr schnell sichtbare Spuren hinterlässt, die auch nach einigen Tagen noch zu sehen sind, obwohl ihnen der Schmerz während der Session gar nicht so intensiv vorkam. Jeder Bottom sollte sich darüber im Klaren sein, dass fast jede Spielart im BDSM ein paar Erinnerungen in Form von blauen Flecken oder Striemen hinterlassen kann. Das sollte auch dominanten Anfängern stets bewusst sein.

Ohne Erfahrung sollten Nadeln nicht als Foltermethode von Anfängern genutzt werden. Erst gilt es, die gängigen Spielarten zu testen, sowie Schmerzgrenzen kennenzulernen und auszureizen.

Der Fantasie ist bei der Nippelfolter keine Grenze gesetzt. Haushaltsutensilien eignen sich hervorragend für ein paar neue Ideen, und können dabei vielfältig eingesetzt werden. Richtig ausgeführt kann eine Nippelfolter zu einem sehr intensiven Lusterlebnis werden, das einen hohen Suchtfaktor für devote Sklaven in sich birgt.