Du magst Ingwer, vor allem wegen seines Aromas und der brennenden Schärfe? Dann ist vielleicht auch die Sexualpraktik Figging etwas für dich, die Spaß der anderen Art mit Ingwer verspricht. Wenn du noch nie davon gehört hast und neugierig bist, wie aufregend Figging sein kann, dann kannst du hier alles Wichtige darüber erfahren.

Was ist Figging?

Bei dieser sexuellen Spielart wird ein extra zugeschnittenes Stück Ingwer in den Anus oder die Vagina eingeführt. Figging gehört in den BDSM-Bereich und wird dort als Tunnelspiel praktiziert. Tunnelspiel deshalb, weil es nur schwer oder gar nicht abzubrechen ist. Figging kannst du aber auch gut allein ausprobieren, wenn du neugierig auf das Gefühl bist.

Wie funktioniert Figging?

Wähle im Supermarkt ein geeignetes Stück Ingwerknolle aus. Es sollte etwas länger als ein Finger und so dick sein, dass du daraus gut eine Art Plug schnitzen kannst. Da der Ingwer mit deinen oder den Schleimhäuten deines Spielpartners in Berührung kommen soll, ist es besser, eine Knolle aus biologischem Anbau zu kaufen.

Die Schale des Rhizoms wird im oberen Bereich dünn abgeschält und dann wird die Knolle mit einem Messer in Form gebracht. Ähnlich wie bei einem Plug sollte der Durchmesser am unteren Ende wieder größer sein, damit der Ingwer gut vom äußeren und inneren Schließmuskel gehalten werden kann. Eine Kerbe zwischen oberen und unterem Teil macht das Ganze noch sicherer.

Noch ein Tipp: Schneide den Ingwer nicht zu dünn, da er sonst abbrechen kann und im After verbleibt. Normalerweise sollte das Stück dann aber z.B. beim nächsten Gang zur Toilette rauskommen, doch denk dran, dass der Effekt aufgrund des langen Aufenthalts im After, auch nicht nachlässt. Im Zweifel, oder wenn man es nicht aushält, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Wie ein geschnittenes Ingwerstück aussehen könnte, siehst du z.B. bei Wikipedia.

Zum Einführen ist Gleitgel nicht zwingend notwendig, die austretenden ätherischen Öle machen den Ingwer feucht genug. Außerdem könnte das Gleitgel die Wirkung herabsetzen. Das Brennen und ein Wärmegefühl setzen sofort ein, wenn du es aushältst, kannst du den Ingwer für 2 bis 5 Minuten an seinem Platz belassen und dann entfernen. Du wirst auch danach noch ungefähr eine halbe Stunde lang die Wirkung genießen können.

Was ist das Faszinierende an dieser Praktik?

Wie beim Essen auch, machen die Scharfstoffe den Ingwer auch beim Benutzen als Sexspielzeug interessant. Die Schärfe wird von ätherischen Ölen verursacht. Insbesondere von Gingerole und Shogaola. Sie erregen die Rezeptoren der Schleimhäute, die auf Hitze und Schmerz reagieren. Die Durchblutung der Geschlechtsorgane wird gefördert, die sexuelle Lust verstärkt und die Orgasmusfähigkeit erhöht. Anus oder Vagina fühlen sich zudem erhitzt an.

Frau in Handschellen

Im BDSM-Kontext kann das Einführen des Ingwers als demütigende und/oder schmerzhafte Strafe empfunden werden, zumal das Spiel nicht einfach abgebrochen werden kann. Interessant ist auch die Wirkweise. Der Schmerz, die Hitze und das Brennen steigern sich in den ersten Minuten und halten dann über längere Zeit an. Daran ändert auch das Entfernen des Rhizoms nichts.

Welche Risiken gibt es beim Figging?

Bei Praktiken, die den Anus betreffen ist immer Vorsicht angebracht. Allerdings sind Ingwerknollen normalerweise selten so dick oder scharfkantig, dass der Schließmuskel verletzt werden könnte. Dennoch ist auch hier Vorsicht geboten.

Beachtet werden muss außerdem, dass das Brennen, welches durch die Scharfstoffe im Ingwer verursacht wird, nur schwer zu neutralisieren ist. Auch nach der Entfernung der Knolle verbleibt das Gefühl für eine Weile. Ist der Schmerz wirklich nicht mehr auszuhalten, kann Öl ihn etwas lindern. Babyöl ist besonders sanft zur Haut, im Notfall tut es jedoch auch normales Pflanzenöl.

Figging solltest du nur ausprobieren, wenn du aus Schmerzen sexuelle Lust ziehen kannst. Hast du Angst vor Schmerzen oder kannst du ihnen absolut nichts abgewinnen, solltest du vom Ingwer-Sex lieber Abstand nehmen.

Ob du es allein oder mit Partner ausprobierst, das Einführen in den Anus sollte langsam und vorsichtig geschehen, damit sich der Schließmuskel an die Dehnung gewöhnen kann. Zur Vorbereitung kann ein Einlauf dienen und die Vordehnung mit Fingern oder einem Plug.
Schiebe die Knolle nicht zu weit in den Darm, damit sie nicht vollständig hinein rutscht. Es kann sonst sehr schwer sein, sie wieder zu entfernen.

Natürlich kann Ingwer auch in der Vagina ausprobiert werden. Dafür wird jedoch ein anderes Stück verwendet. Keinesfalls wird die Knolle zuerst in den Anus und dann in die Vagina eingeführt. Es könnten dabei Bakterien übertragen werden, die zu einer Entzündung führen können.

Abschließend solltest du wissen, das Figging in der Regel nicht gefährlich ist. Auch wenn es wehtut, ist normalerweise auszuschließen, dass es sich um irgendwelche Verletzungen handelt. Das Gefühl vergeht auf jeden Fall nach einiger Zeit wieder. Solltest du dir unsicher sein oder das Gefühl haben, dass du dich verletzt hast, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Welche Alternative gibt es zum Einführen des Ingwers?

Neben der ganzen Knolle können auch kleine Ingwerstücke oder daraus gepresster Ingwersaft benutzt werden, um die Geschlechtsorgane zu reizen. Schamlippen oder Klitoris können mit Ingwerstücken „gestreichelt“ werden. Das Gleiche gilt für Eichel oder Penis.

Je nachdem wie lange der Ingwer auf die jeweiligen Körperstellen einwirkt, wird auch die Wirkung stärker. Schon bei einer kurzen Einwirkzeit kann die Lust gesteigert werden, da die Durchblutung gefördert wird. Der Ingwer wirkt dann orgasmusfördernd. Wirkt er hingegen länger ein, wird die Erregung zwar auch größer, aber der Orgasmus für einige Zeit verhindert. Auch dies kann gut als Bestrafungsspiel im BDSM verwendet werden.

Worauf sollte man vorher und beim Ausüben achten?

Du solltest dir sicher sein, Figging wirklich ausprobieren zu wollen. Hat das Brennen einmal begonnen, kannst du nicht mehr zurück. Das Gleiche gilt, wenn du es bei deinem Spielpartner versuchen möchtest. Hole vorher sein Einverständnis ein.

Tipps, worauf man vorher achten sollte:

  • Der Ingwer sollte keine fauligen oder schimmligen Stellen aufweisen.
  • Am besten wurde das Rhizom frisch gekauft. Nach dem Schälen und zuschneiden müssen die Hände gründlich gewaschen werden. Die ätherischen Öle könnten ansonsten auch Schleimhäute reizen, die besser nicht mit ihnen in Berührung kommen sollten, wie etwa die Augen.
  • Führt ein Mann seiner Partnerin den Ingwer in die Vagina ein, sollte er für den anschließenden Geschlechtsverkehr besser ein Kondom benutzen, wenn er selbst Schmerzen vermeiden möchte. Die Wirkung ist übertragbar, kann jedoch auch für ihn luststeigernd sein.

Woher stammt der Begriff Figging?

Es gibt dazu verschiedene Vermutungen. Ingwerwurzeln wurden in früheren Zeiten von Pferdehändlern verwendet, um alte Gäule teuer verkaufen zu können. Ihnen wurde ein Stück Ingwer eingeführt und damit erreicht, dass sie den Schweif immer erhoben tragen mussten, was ihnen ein vermeintlich stolzes Aussehen geben sollte. Genannt wurde diese Praktik „to feague“ was so viel bedeutet wie antreiben.

Eine andere Wortherkunft scheint eine alte Bezeichnung der weiblichen Scham zu sein, die früher als „fig“ bezeichnet wurde.

Fazit:
Wenn du jetzt Lust darauf hast, Figging einmal auszuprobieren, und dir der Risiken bewusst bist, dann wünschen wir dir viel Spaß.