Wenn Du das Gefühl hast Deine erotische Lebenserfahrung könnte mal durch etwas neues erweitert werden, dann ist eine FemDom eine interessante Alternative. Im Geheimen erfreut sich die Female dominance einer großen Beliebtheit und im weiteren Verlauf dieses Beitrages wird erläutert, weshalb das so ist.

Was ist FemDom?

Bei der BDSM-Richtung FemDom ist die Unterwerfung des Mannes das Ziel. Der Einstieg ist einfach, denn der Mann macht schließlich nur das, was die Frau ihm befiehlt. Doch ganz so leicht ist dann doch nicht, denn die FemDom versucht in Erfahrung zu bringen, ob der Mann für ein Problem oder Erfahrungsdefizit hat, auf das sie gezielt eingehen könnte. Dabei bedient sich dabei auch psychischer Tricks. Natürlich gibt es genügend Männer, denen es auch einfach nur gefällt, dich einer Frau auszuliefern.

Sexsklave einer Femdom

Sollte eine Schwierigkeit mit der verbalen Kommunikation bestehen, hat man die Möglichkeit, einen Fetisch-Fragebogen auszufüllen. Es sollte klargestellt werden, wie weit es gehen soll und was man bereit ist zu ertragen. Das ist wichtig, weil die FemDom meist eine mehr oder weniger ausgeprägte sadistische Neigung haben, wobei viele auch einfach nur dominant sind.

Der Mann fühlt sich verstanden und geht allmählich auf die Befehle der FemDom ein. Für die meisten Männer ist schon die Bekleidung der dominanten Frau sehr reizvoll, weil viele Ehefrauen oder Freundinnen ein sexy Outfit Zuhause verweigern. Zuerst fällt das Make-up auf, in dem die Augenpartie in schwarz gehalten ist um den strengen Blick optisch zu unterstreichen. Die Lippen sind knallrot oder schwarz geschminkt und die Haare zurückgekämmt, alternativ auch zu einem Zopf zusammengebunden. Natürlich trägt nicht jeder voll auf, viele sehen nach ihrem Umstyling total unauffällig aus.

Es gibt zwei sehr beliebte Outfits:

  • Das eine ist ein sehr enger Latexrock mit passendem Oberteil oder ein Latexkleid mit Nylonstrümpfen und Stiletto-Pumps.
  • Das andere Outfit besteht aus einer Latex- oder auch Wetlook-Leggings mit engem Oberteil und ebenfalls Stiletto-Pumps.

Allerdings können diese je nach Stimmung der FemDom auch ein wenig abweichen, zumal es noch etliche weitere Outfits gibt.

Wie funktioniert die Erziehung?

Wenn dir das Ganze bis hierhin gefällt, dann wird Dir jetzt aufgezeigt, wie eine Erziehung aussehen kann.

Die dominante Frau legt zuerst die Anrede fest, die oft Lady oder Herrin lautet, und ob Du sie als Sklave dabei ansehen darfst. Oftmals beginnt der Einstieg damit, das sie Dich etwas machen lässt, und wenn sie unzufrieden ist, bestraft sie Dich verbal. Steigert sich ihre Unzufriedenheit, benutzt sie ihren Sklaven z.B. als Fußablage. Du kniest oder liegst vor ihr und sie legt ihre Füße auf Dich.

Fetischaudio

Wenn sie sich wieder beruhigt hat, möchte sie das ihr Sklave ihre Füße ableckt, da dies für sie entspannend ist. Bist Du dabei zu nachlässig, bestraft sie Dich körperlich, indem sie Deine Hände auf den Rücken festbindet und Dir mit einer Gerte Hiebe auf den Rücken oder das Hinterteil gibt. Während dieser Bestrafung zählst Du als Sklave die Anzahl der Hiebe laut mit.

Anschließend stimuliert die FemDom Dein Genital bis Du es nicht mehr aushälst und nach Erlösung schreien musst, dann bestraft sie Dich mit Nichtbeachtung. Auf diese Weise demonstriert sie ihre Macht über ihren Sklaven und deutet weitere Bestrafungen an.

Eine beliebte Richtung die in der Erziehung eines Sklaven eingeschlagen wird, ist die Feminisierung. Zuerst wirst Du als ihr Sklave oft stundenlang in einer unbequemen Körperhaltung angekettet und musst Dich einer strengen Diät unterziehen. Die FemDom will so erreichen, dass sich Deine Muskeln zurückbilden und sie ihren Sklaven auch körperlich noch einfacher beherrschen kann.

In der Endphase dieser erzieherischen Maßnahme wird sie Dich schminken und tituliert Dich regelmäßig als Schlampe. Bist Du geschminkt führt sie Dir ein Plug-in ein damit sich der Schließmuskel entspannt und dehnt. Auch das kann stundenlang dauern und als Sklave musst Du in dieser Situation ausharren. Hast Du kaum gejammert, bindet sie Dich los und gewährt einige Streicheleinheiten.

Dann kleidet sie Dich ein. Mögliche Outfits sind Schulmädchen, Zimmermädchen oder auch Hure. Außerdem musst Du auf High Heels gehen lernen, was für Männer zu Beginn recht schwer ist.

Hast Du als Sklave diese Stufe erreicht, musst Du Dir bewusst machen, dass Du auch anderen als Sexobjekt dienen wirst. Außerdem musst Du als Zimmermädchen verkleidet die Örtlichkeiten reinigen und der FemDom zwischendurch als intimer Lecksklave zur Verfügung stehen.

Findet die FemDom das Deine Feminisierung geglückt ist lädt sie einen Mann ein. Zuvor hast sie Dich geschminkt und sexy Wäsche mit High Heels angezogen, damit Du für den Mann optisch sehr reizvoll ist. Das Plug-in gehört selbstverständlich dazu und die FemDom entfernt es kurz bevor der eingeladene Mann eintrifft. Im Schlafzimmer wartest Du mit den Händen auf dem Rücken festgebunden darauf, dass die Herrin Dich holt.

Ist der Besuch eingetroffen, kommt die FemDom, legt noch ein Hundehalsband an, und nimmt Dich mit. Sie stellt ihren Sklaven als Schlampe vor und sagt was gemacht werden soll. Es läuft in dieser Situation darauf hinaus, dass der Mann Dich wie eine Frau nimmt und wenn Du dich weigerst oder jammerst, bestraft Dich die Lady.

In dieser Erziehung kommen auch andere FemDom vorbei und Du musst ihnen allen dienen, damit Deine Herrin mit Dir zufrieden ist. Sie werden Dir hin und wieder Tiernamen geben und Dich weiter feminisieren. Das Reizvolle dabei ist, dass Du nicht mehr davon los kommst und nur noch als Frau durch den Tag gehen möchtest.

Wie lernt man eine FemDom kennen?

Es gibt viele Möglichkeiten: Du kannst dich auf die Kontaktanzeige einer FemDom bewerben oder inserierst selber in den entsprechenden Kontaktmärkten eine Anzeige. Außerdem gibt es geheime Facebook-Gruppen, die man mit Geduld finden kann, und nach einer Prüfung aufgenommen wird. Eine weitere Möglichkeit sind Erotikmessen die für alle interessant sind. Die einfachste und kostspielige Chance sind BDSM Swinger Clubs.

Fazit:

In dieser Schlussbemerkung wird klar erwähnt, dass eine FemDom keine Domina ist, die in Etablissements ihre Dienste anbietet. Diese dominante Frau sucht einen Mann für eine feste Bindung, der sich auf sie einlässt und den sie erziehen und beherrschen kann. Solch eine Beziehung kann viele Jahre andauern, wenn Du dir vorher im klaren bist, dass Du das auch wirklich willst.

Es ist sehr wichtig sich intensiv damit zu beschäftigen und es vielleicht mal bei einem Besuch in einem Swingerclub unverbindlich auszuprobieren. Wenn sich anschließend das gewisse Gefühl einstellt, dann ist es an der Zeit, dass Du eine FemDom kennenlernst.